Skip to Content

Kanarische Küchen Rezepte

Wer meint auf den Kanaren so etwas wie eine leichte, mediterrane Küche vorzufinden, der irrt … die traditionelle kanarische Küche ist üppig, saftig, deftig und bodenständig. Gegessen werden vor allem Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Fisch und Fleisch (allen voran Kaninchen, Ziege, Huhn und Schwein), Käse darf bei keiner Mahlzeit fehlen. Es wird viel Olivenöl, Knoblauch, Gewürze und Kräuter verwendet. Die traditionelle Küche spiegelt die Möglichkeiten der früheren Bevölkerung: Lebensmittel zu importieren –
so wie es heute größtenteils gemacht wird - war nicht möglich, um Vieh zu züchten fehlte das Weideland. Man baute Getreide, Obst und Gemüse an züchtete die pflegeleichteren Ziegen und Schafe.

Viele der klassischen Spezialitäten der Kanaren kommen noch aus längst vergangenen Zeiten, sowie z.B. das Gofio. Gofio ist eigentlich Mehl aus gerösteten Gerstenkörnern - heute wird es aber fast ausschließlich aus Mais hergestellt. Der Beliebtheit nimmt das keinen Abbruch. Kinder essen "gofio" als einfachen Brei mit Milch verrührt, und in den landestypischen Lokalen der Insel findet man auf der Speisekarte "gofio escalado", eine dünne Fischsuppe mit Kräutern und Kartoffeln, die durch das beigefügte "gofio" zu einem sämigen Brei angedickt wird. Gofio bildete früher die Nahrungsgrundlage der Ureinwohner, heute wird es oft in der kreativen kanarischen Küche verwendet.

Auch die Käseherstellung hat auf den Inseln Tradition: eine Besonderheit ist hier der "queso majorero", ein würziger Käse aus Ziegen- und Schafsmilch, der auf Fuerteventura hergestellt wird. Auf Gran Canaria kennt man vor allem den "queso flor", ein ebenfalls traditioneller Käse aus Ziegen- Kuh- und Schafsmilch, u.a. mit Extrakten aus Aloe Vera. Der "queso flor" kommt aus Guia und ist an jeder gut sortierten Käsetheke der Insel erhältlich. Besondere Spezialitäten sind z.B. Zicklein (wird vor allem zu Weihnachten gegessen) oder auch Kaninchen, das in vielen Restaurants auf traditionelle Art zubereitet wird. Ausserdem gehören die "Papas Arugadas" mit der "Mojo-Soße" und die Chorizo, die saure Paprikawurst, auf den Speiseplan. Andere Spezialitäten, wie z.B. die kanarische Blutwurst (Morcilla) sollte zumindest einmal versucht werden. Sie wird aus Schweineblut und -fett hergestellt und ist durch die Verwendung von Rosinen, Mandeln und Zimt eher süßlich.

Im folgenden finden Sie ein paar Rezepte aus der kanarischen Küche zum Nachkochen


Mojo Canario - die kanarische Mojo-Soße

Zutaten:
1 getrocknete rote Paprika, 1/2 TL Kümmel, 1 Koblauchzehe, 1 TL Paprika edelsüß, 100 ml Olivenöl, 50 ml Essig, 50 ml Fleischbrühe.
Zubereitung: Paprikaschote entkernen und 20 min einweichen. Mit dem zerstoßenen Kümmel, Knoblauch und Paprika im Mörser fein reiben. Die Paste mit dem Olivenöl zu einem Brei verrühren und mit dem Essig und der kalten Brühe mischen.
Passt ausgezeichnet zu Gegrilltem, zu Käse … oder auch nur zu frischem Weißbrot - einfach überall, wenn es ein wenig spanisch sein soll! Die Kanarier essen die Soße zumeist mit kleinen "Runzelkartoffeln" auch Papas Arrugadas genannt. Die werden lange und auf kleiner Flamme im Salzwasser gekocht und erhalten so die typischen "Runzeln". Die Schale wird übrigens mitgegessen.
Papas Arrugadas - die typisch kanarischen "Runzel kartoffeln"
Zubereitung:
2 kg kleine Kartoffeln, 500 gr Meersalz
Zubereitung:Die Kartoffeln in einen Topf geben und mit dem Salz und Wasser auffüllen, sodaß sie gerade bedeckt sind. Mindestens 30 - 35 Min. auf kleiner Flamme köcheln lassen. Immer wieder durchschütteln, bis das Wasser komplett verdampft ist und die Kartoffeln ihre typischen "Runzeln" haben. Die Kartoffeln werden übrigens mit der Schale gegessen. Sie sind eine sehr beliebte Beilage für Fisch- und Fleischgerichte, oder werden als "tapas" einfach mit der "mojo"-Soße serviert.


Knoblauchmajonaise - Alioli
Zutaten:
Majonaise (am besten selbsgemacht oder auch aus dem Glas)
weißer Pfeffer
1 Prise Salz
viel gehackter oder gepresster Knoblauch
fein gehackte Petersilie
Zubereitung:
Die Majonaise mit etwas weißem Pfeffer, einer Prise Salz dem Knoblauch und der Petersilie gut verrühren oder auch mit dem Mixer mixen. Den Mixer jedoch nur einige Sekunden anwenden, da sonst alles zu flüssig wird.

Empfehlungen:
Die Knoblauchmajonaise (Alioli) eiget sich zu zahlreichen Tapas und Gerichten der Kanarischen Küche.


Conejo en Salmorejo - Kaninchen auf kanarische Art
Zutaten:
4 geschälte Tomaten, 3 geputzte rote Paprikaschoten , 8 Knoblauchzehen , 2 TL Meersalz , 1 EL grob gestoßenen schwarzen Pfeffer, 3 EL Paprikapulver, 1 kleine, getrocknete Chilischote, 1/8 L Rotwein, 1/8 L Essig, 1 gehäuften EL Kreuzkümmel
oder 2 EL gem. Kümmel, 1/8 L Olivenöl, 3 - 4 EL Paniermehl, 3 - 4 EL Sonnenblumenöl
1 Kaninchen, Paprika, etwas Thymian, etwas Oregano, etwas Chilipulver.

Zubereitung:

Zuerst wird der "salmorejo" wie folgt zubereitet: Die Paprikaschoten, den Knoblauch, die Chilischote, Paprika, Pfeffer, Rotwein, Essig, Kümmel, Olivenöl und die geschälten Tomaten in einen Mixer geben und gut durchmixen. Sollte es zu dick werden, einfach mit 1 - 2 El Wasser erneut mixen.
Eine Pfanne mit dem Sonnenblumenöl heiß machen und die Semmelbrösel ins Öl geben. Dann das Paprikapulver hinzugeben und schnell mit anbraten (nicht zu lange, da es sonst bitter wird). Das Ganze dann mit einem Holzlöffel verrühren und die komplette Sauce dazugeben und es dann aufkochen lassen. Dann nochmals abschmecken. Fertig.
Jetzt wird das Kaninchen in Stücke zerlegt und mit Salz, Pfeffer, Paprika, Thymian, etwas Oregano, etwas Chilipulver und den zerdrückten Knoblauchzehen vermischt. Das Ganze in Öl scharf anbraten bis es eine gute Farbe bekommt. Mit dem "salmorejo" übergießen und auf kleiner Flamme 20 - 25 Minuten köcheln lassen.


Hackfleisch-Paprika-Pfanne

* Man nehme:

* 600 Gramm Hackfleisch (halb/halb)
* 1 gelbe Paprikaschote
* 1 rote Paprikaschote
* 1 Zwiebel
* ½ Bund Petersilie glatt
* 100 Gramm Schafkäse
* 280 ml Fleischbrühe
* 4 Esslöffel Tomatenmark
* Salz, schwarzer Pfeffer, Olivenöl

Arbeitsschritte:
Vorbereitung:

Zwiebel schälen und fein hacken.
Paprika waschen und in kleine Würfel schneiden.
Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken.
Fleischbrühe vorbereiten.
Schafkäse zerbröckeln.
 

Zubereitung:
In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, darin Zwiebel und Paprika andünsten.
Hackfleisch dazugeben und krümelig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Tomatenmark, Petersilie und Brühe unterrühren.
Aufkochen lassen und evtl. nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Schafkäse auf dem Hackfleisch verteilen.

Als Beilage eignet sich Reis oder Nudeln.
Man kann aber auch einfach nur frisches Brot dazu reichen.


Rape con Miel - Seeteufel in Honigsoße

Zutaten:
 

* 1 kg Seeteufel - von Sehnen und Häuten befreit
* 0,3 L Fischfond (am besten hausgemacht)
* 15 gr Pinienkerne
* 15 gr Rosinen
* 4 EL flüssigen Honig
* 1 feingehackte Zwiebel
* Saft von 2 Zitronen
* 6 EL feines Olivenöl
* 4 - 5 Safranfäden
* etwas Mehl zum Bestäuben des Fisches
* Salz und weißer Pfeffer
 

Zubereitung:

Die Zwiebel in der Pfanne mit 2 - 3 EL Olivenöl glasig dünsten. Dann den Honig, die Rosinen und die Pinienkerne dazugeben und ca. 10 Min. leicht schmoren lassen.

Daraufhin den Fischfond mit dem Zitronensaft auf die Hälfte einköcheln lassen.

Währenddessen die Rape in Portionen geschnitten leicht mehlieren und in einer anderen Pfanne von allen Seiten braten bis der Fisch eine leicht goldgelbe Farbe hat.

Zu dem reduzierten Fischfond das Salz, den Pfeffer und den Safran geben, dann den Fische dazulegen und weitere 5 Min. gut ziehen lassen.

Empfehlungen

Als Beilage zu der Rape con Miel passt besonders gut wilder Reis gemischt mit Basmati-Reis, Gemüsestreifen von Lauch, Sellerie, Zucchini und Karotten in einer hauchzarten Bechamelsoße.

Das Gericht ist etwas teuer, aber man wird durch den einmaligen Geschmack mehr als belohnt.
_________________________________________________________________
 
Kaninchen auf kanarische Art

Zutaten:

*1 Kaninchen ca. 1,5 kg mit Leber
*10 - 12 Zehen Knoblauch
*3 Zwiebeln
*1 gr. Dose Tomaten
*1 Glas Rot Wein
*4 Zweige Thymian
*250 ml. Weißwein
*200 ml. Gemüsebrühe
*etwas Safran, Salz, Pfeffer, Olivenöl

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / 

Zubereitung: 

Kaninchen zerteilen und in einem Schmortopf in reichlich erhitztem Olivenöl anbraten. 

Zwiebeln schälen und achteln. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne alles in erhitztem Olivenöl glasig dünsten. Tomaten aus der Dose zerkleinern und zu den Zwiebeln und Knoblauch in die Pfanne geben, kurz andünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und dann Safran, Lorbeerblätter und Thymian dazugeben.

Die angebratenen Kaninchenteile salzen und pfeffern. Die Gemüsemischung darüber verteilen und mit Weißwein ablöschen. Dann den Rotwein dazugeben. 

Das Kaninchen nun in den vorgeheizten Backofen bei 175°C im geschlossenen Topf auf der unteren Schiene rund 1 1/2 Stunden garen. 

Nach einer Stunde die Kaninchenleber (so weit vorhanden) hacken und mit in den Topf geben. Vorsichtig unterrühren und noch wenige Minuten den Topf geschlossen stehen lassen. Dann auf Tellern anrichten und servieren.

Dazu passen Papas Arrugadas und ein grüner Salat.